Meine Blogroll

Mittwoch, 18. Mai 2011

Wa(h)re Fotografie

Gerade wieder die Diskussion gehabt wegen den "unbearbeiteten" digitalen Fotos. Ein digitales Foto ist niemals "unbearbeitet". Denn schon in der Kamera werden Farben und andere Daten berechnet, wird geschärft und so weiter. Die meisten stellen ja sowieso auf Automatik. Die analoge Fotografie und der Purismus in allen Ehren, aber wir befinden uns schon lange im Digitalen Zeitalter! Die Purismus-Diskussion ärgert mich.

Es ist in etwa so, als müsse man wieder darüber diskutieren, dass der Mensch immer "nach der Natur" malen solle …

Für mich muss ein Bild für sich sprechen – und dann ist es mir auch egal was daran gemacht wurde, ob die Auflösung stimmt, ob es photogeshoppt ist oder was auch immer. Absichtliche Täuschungen (Bildmontagen etc.) in Web und Zeitschriften, die die Menschen politisch oder anderswie motivieren/manipulieren sollen, sind natürlich ein Extra-Thema.

Kommentare:

  1. Danke,das hast du gut auf den Punkt gebracht! So hab ich es noch nicht gesehen,ist aber Fakt,dass die Digitalkamera bei der Aufahme schon mit der "Idealisierung" und "Bearbeitung" anfängt.Strengenommen ist ja auch eine bessere Beleuchtung schon eine Verfremdung der Realität:
    also ein "natürliches"unbearbeitetes
    Foto gibts so wenig wie es eine einzige Ansicht der Realität gibt.

    AntwortenLöschen
  2. Wir sehen ja nicht mal mit den Augen. Das Gehirn schraubt aus dem was zusammen,was es bekommt vom Auge. Was übersehen wir den ganzen Tag, was deuten wir falsch.
    Es gibt kein objektives Sehen.

    AntwortenLöschen
  3. @stela
    bitte :) beim thema da bin ich beruflich vorbelastet, da ich u.a. mit bildbearbeitung zu tun habe.

    @croco
    ja! danke für den input! auf diese gedanken bin ich noch nicht gekommen! stimmt, das gehirn macht ja im grunde die bilder! es ist ja z.b. auch spannend, wie verschieden farben wahrgenommen werden. ich frag mich grade; wie sieht wohl eine biene die welt?

    AntwortenLöschen
  4. Ich stelle auf Automatik. Weiterhin. Nach dem Einsteigerkurs für Spiegelreflexkameras bin ich raus und dachte: ich bin einfach unfähig zu fotografieren. Zu blöd, das mit der Blende zu kapieren... zum Glück kam auf der halben Strecke von innen die Stimme: Sind meine bisherigen Bilder mit der neuen Kamera schlecht? Für mich gesehen: nein. Wer sagt, wie ich die Kamera bedienen MUSS? Niemand. Warum fotografiere ich?
    Weil es mir soviel Spaß macht!!
    Da habe ich den Kurs einschließlch aller Informationen, die ich eh nur halb verstanden habe in die innerliche Tonne und "Löschen" gedrückt.
    Fortan fotografiere ich weiter mit großer Freude. Auf Automatik (ohne Blitz). Manchmal finde ich es schade, wenn Bilder nischt geworden sind, aber... watt soll´s.
    Grüße
    Oona

    AntwortenLöschen