Meine Blogroll

Samstag, 22. Februar 2014

Welches ist dein Handicap?

Nicht beim Golf, sondern im normalen Leben!

Ich bin inzwischen davon überzeugt, dass wir alle Handicaps haben. Grössere, kleinere. Sichtbare, unsichtbare. Die Frage ist: Wie gehe ich damit um? Bei mir, bei anderen .. Wie gehen andere mit mir um? Und ich selber?

Als menschliches Wesen das direkt von einer "Leistungseinschränkung" betroffen ist, habe ich viel Gelegenheit, selber Erfahrungen mit Handicaps zu machen. Bei mir sind sie psychisch bedingt. Unsichtbar, meist.

Ich wollte schon länger darüber schreiben, bin aber erst heute im Netz durch diese Kampagne von pro infirmis wieder aufs Thema gekommen. Interessant auch die Reaktionen im Web auf diesen Film und die Kampagne. Meinungen wie "Die Behinderten werden blossgestellt" tauchen auf. Was ich seltsam finde. Es handelt sich bei den Teilnehmenden ausnahmslos um erwachsene, mündige Menschen, die freiwillig mitmachen!

Mich hat Jasmin Rechsteiner, Miss Handicap 2010*, sehr beeindruckt. Sie machte bei der Kampagne auch mit. Ich traf sie vor ein paar Jahren sie als Ehrengast an der Lehrabschlussfeier meiner Ausbildungsstätte und sie überreichte mir persönlich mein Lehrabschluss-Diplom. Mich hat diese Frau fasziniert. Da ist eine sehr starke Präsenz und Charisma spürbar. Ansteckend! Und natürlich ist sie sehr sehr hübsch .. :)

- - -

Da ich körperlich keine Handicaps habe, spüre ich bei körperlichen Krankheiten und auch bei Behinderungen Hemmungen. Sie sind mir fremd. Seltsam auch, wenn jemand eine Etage tiefer sitzt, im Rollstuhl. Die Blickkontakte gestalten sich ganz anders.

Bei geistig behinderten oder spastisch gelähmten Menschen spüre ich ebenfalls Hemmungen, abrupte Bewegungen und laute Schreie ängstigen mich. Wie begegnen? Selber ruhig bleiben. Wahrscheinlich könnte ich es lernen.

Spüre ich, dass ich bei psychischen Schwierigkeiten anderer Mühe hab, ziehe ich mich zurück. Ich weiche aus, um nicht reingezogen zu werden. Manchmal, wenn es passt, biete ich anderen Hilfe an. Ich muss aufpassen, dass ich mich dann mit den Problemen anderer nicht überfordere. Gebranntes Kind in dieser Hinsicht.

Bei manchen Menschen spürt man genau, dass sie mit sich selber und ihren Handicaps im Reinen sind, bei anderen ist das Gegenteil der Fall. Ich bin auf dem Weg. Mal geht es besser, mal weniger gut. Dass ich heute mit meiner eigenen Biografie, auch im Berufsleben, offener umgehen kann, das musste ich erst lernen. Die Worte fehlten mir früher oft. Oder sie waren da, fanden aber nicht den Weg nach draussen!

- - -

Meinen Platz in der Gesellschaft habe ich mir erobert, ich gehe seit 2,5 Jahren als gelernte Berufsfrau durchs Leben. Seit fast 2 Jahren habe ich eine Teilzeitstelle in der freien Wirtschaft. Zur Zeit arbeite ich 70%. Mehr geht nicht. Schon das ist für mich am tatsächlichen Limit. Was mir finanziell zu Leben fehlt, bekomme ich vom Staat als Rente, es sind etwas über 4000 CHF im Jahr.

In der Vergangenheit habe ich sehr viel Hilfe bekommen: Von Ämtern, von Menschen in meinem Umfeld, durch staatliche Gelder, Ärztinnen, Therapeutinnen und Coaches. Ich gebe und tue mein Bestes. Seit 10 Jahren habe ich einen lieben Lebenspartner, der mir nach Kräften hilft, wenns nötig ist – und vor allem lachen wir sehr viel zusammen. Auch er hat keine 0815-Biografie. Vielleicht ist genau das so wichtig und richtig?! Er meint, auch ich habe ihm bei vielem geholfen, was ich manchmal gar nicht glauben mag.

Ich brauche immer weniger Hilfe, und das ist gut so. Momentan bin ich kräftemässig aber am Limit. Noch weiss ich nicht genau, wie ich da wieder rauskomme. Ich weiss einfach, dass es sich lohnt, dranzubleiben, auch bei der Arbeit, doch ich bin so müde. Meine eigenen Leistungsideale, schwierige Kunden, die zur Zeit unüberschaubare Arbeitsmenge ... Ich weiss, es geht vielen anderen ebenfalls so, die beruflich leistungsfähiger sind. Die Welt dreht sich immer schneller. Selbst in der Freizeit. Zuviel Leistung macht doch schlicht krank! Ich glaube, dass gerade Herzprobleme, Depressionen und Ängste die Kehrseite dieser Medaille sind.

Sind wir Menschen dabei, uns gerade selber abzuschaffen?
Checken wirs noch nicht … aber vielleicht bald, gezwungenermassen?

Ich bin überzeugt, dass alle einen Platz in unserer Gesellschaft verdient haben. Aber es wird immer mehr selektioniert. Leistung überall. Das fängt ja heute schon im Mutterleib an: Lebenswertes Leben oder dem Tode geweiht? Weiter gehts mit Spielgruppe, Kindergarten, Schule: Ist dein Kind passend zum Mainstream oder ist es ein behindernder Störfaktor den man ruhig stellen muss?…Rasend gehts weiter in Ausbildung und Beruf. Blöd nur, wenn du nicht arbeiten kannst oder krank bist; denn du rentierst dann nicht, du Kostenfaktor!!

Wenn sich mehr Menschen zu ihren Handicaps bekennen würden, zu Stärken und Schwächen gleichzeitig stehen würden, wäre die Welt ein besserer Ort. Sich ernst nehmen, andere ernst nehmen. Das würde auch dieses verdammte Leistungsideal relativieren und Menschen dürften einfach auch mal Menschen sein. Einfach sein!

Deshalb finde ich die Kampagne von pro infirmis gut. Ohne wenn und aber. Weil sie die Augen öffnet! Ich bin sehr dankbar dafür.

- - -


* Über Sinn oder Unsinn von Misswahlen und anderen "Leistungsschauen" mag ich hier nicht schreiben.






Donnerstag, 20. Februar 2014

warums hier so still ist

Schreibblockade. Finde momentan wenig zusammenhängende Worte. Vielleicht kommen sie wieder mal flüssiger voran.

Viel Arbeit, Fass ohne Boden. Nirgends ankommen. Viel tun und wenig erreichen. Bizarres Leben namens "Arbeit".

Persönlich trotzdem vorankommen.

Ganz seltsame Zeit.