Meine Blogroll

Samstag, 27. September 2014

Himmlisch gut..

Dass Essen so glücklich machen kann! Soulfood pur. Mein erstes Ossobuco alla milanese ist mir gelungen. Es wär für Morgen gewesen: Beim Probieren bliebs nicht, 2 Teller mussten her! Mjam.... , zum Glück hats noch was übrig ... ^_^


Was ist Ossobuco alla milanese?

Donnerstag, 18. September 2014

Erkenntnis, Aufklärung .. und Kieselsteine die nach Hause führen

Gerade erfolgt bei mir eine Erkenntnis nach der anderen .. ich sehe mein Leben immer klarer .. es klärt sich tatsächlich auf .. Mir ist, als wäre ich lange durch einen hartnäckigen Nebel gewandert, licht war er, doch immer da. Nun ist er dem hellen Tag gewichen.

So lange habe ich fremdbestimmt gelebt. Auch wenn mir das gar nicht bewusst war. Ich bin immer noch auf der Suche nach dem "Meinen". Dieses "Meine" kann nur ich selber erfahren und erfühlen.

Die neue Klarheit spüre ich auch im Alltag, ich bin wirklich bei mir, tauche nur noch selten ab. Und wenn, dann spüre ich es - und kann mich auch wieder zurückholen.

Das Schöne ist auch, dass ich immer wieder bei anderen Menschen Puzzleteile für mich finde - und in meinen Texten und Erlebnissen sich wiederum Puzzleteile für andere finden.

Mir wird klar, dass ich auf meine ganz eigene Weise "sozial" bin, etwas, worüber ich mir ja immer wieder Gedanken mache, da ich nur wenig Trubel um mich ertrage und auch mit den liebsten Menschen manchmal an meine Grenzen komme.

Ich formuliere es mal so; Mein Ziel ist es, diese Welt etwas besser zu machen, in dem ich mich selber immer mehr befreie.

Sängerknabe

Heute bei der Arbeit. Ein nerviger Strassenmusiker? Eine laute Demonstration vor dem Bundeshaus? Der Protestsong war unüberhörbar laut. Sogar bei geschlossenem Fenster!
Ich öffnete das Fenster um zu hören, woher das Geschrei genau kam. Dann sah ich ihn, im Haus gegenüber: ein junger Augenoptiker gröhlte unschön und aus vollem Herzen lauthals während der Arbeit im Atelier. Bei offenem Fenster - zur Radiomusik ..
Wähnte er sich in einer Castingshow?! Ganz schräg! Zum Glück wars kurz danach wieder still. Uff .

Donnerstag, 11. September 2014

Heilung (2) _ Religion, Spiritualität, Anderen helfen _

Besserung auf Knopfdruck
Gibt es nicht ... Ich hab mir immer gewünscht, dass alles von jetzt auf gleich besser wird. Dass mich jemand von meinem Leiden am Leben heilt! Jetzt gleich. Sofort. Mir mein Karma abnimmt (dafür hab ich sogar Geld bezahlt). Der Druck war gross. Ich habe vieles ausprobiert, auch viele Kurse und Seminare besucht. Manche Schritte brachten mich weiter, andere stellten sich als Umweg oder gar als Sackgasse heraus. Ich suchte nach Lehrerinnen und Vorbildern - nur um diese innerlich dann wieder vom Sockel zu stossen, wenn sie sich als fehlerhafte Menschen wie du und ich herausstellten .. Erst nach und nach verstand ich, dass ich mir selber Projektionen geschaffen hatte, die meinen Erwartungen gar nicht standhalten konnten. Ich war in mir selber und in meinen Vorstellungen vom Leben (wie es sein sollte) gefangen. Für mich hat sich eine Besserung erst aus ganz vielen kleinen Schritten ergeben. Die ich selber gegangen bin! Erst als ich aufhörte, mein Leben an TherapeutInnen und ÄrztInnen zu delegieren, ich Menschen fand, die mir Hilfe zur Selbsthilfe boten, kam ich voran. 

Ideologien und Religion
Gerne hätte ich einen christlichen Glauben gehabt, der so stark ist wie derjenige meiner Vorfahren. Obwohl ich mich ernsthaft bemühte, wurde aus mir keine Christin. Ich zweifle zu sehr. Ich glaube nicht an Christus als Erlöser der Welt. Ich wollte mich aber unbedingt als Teil einer Glaubensgemeinschaft fühlen - und habe keine gefunden, die mir Heimat böte. Auch die Lichtarbeit und andere spirituellen Praktiken erschienen mir zu starr und ideologisch, zu fremd, heidnische Jahreskreisfeste sind auch nicht mein Ding, Magie entspricht mir nicht.  Ich fühle mich heute wohl auf meinen eigenen Wegen, ich möchte nichts nachbeten. Meine Rituale und Besinnungen entstehen aus dem Moment. Und bei LehrerInnen von Kursen und Seminaren interessiert mich auch, wie geerdet sie sind. Spiritualität die sich im grauen Alltag behaupten kann, braucht vor allem Erdung. Abgehobene Heilslehren nur für Eingeweihte, Meistergrade, das interessiert mich alles nicht mehr. Es muss sich für mich stimmig anfühlen und mich berühren, nur das zählt!

Anderen helfen? Ne, erst mir selbst ..
Eine Zeitlang war das mein Plan: selbstständige Therapeutin zu werden. Zwischendurch taucht dieser Wunsch wieder auf. Dabei mag ich nur ausgewählte Menschen in meiner Nähe haben, Menschen werden mir schnell lästig ... ich spüre alles sehr nahe und verliere mich dann. Ich wählte dann doch eine gestalterische Berufsausbildung, damit ich keine jener Therapeutinnen werde, die vor allem sich selber was Gutes tun, in dem sie anderen helfen. Wie soll ich anderen helfen können, wenn ich mit mir selber nicht zurecht komme?

...






> Hier findest du Teil 1



Mittwoch, 10. September 2014

Ich will

Ich habe gemerkt, dass ich immer noch viel Energie darauf verwende, das was mir nicht guttut abzulehnen, mich viel damit zu beschäftigen, statt das zu fördern und zu erforschen, was mir gut tut!

Ich will
das gute, neue, starke
Leben.

Raum für Geist und Seele



ich und das mehr ...

Nachdem ich mich nun sehr lange in der allgemein akzeptierten "Realität" herumgetrieben habe, merke ich, dass mir etwas Wichtiges fehlt. Das Kontrollieren-Wollen ist stark, der Kopf zerdenkt vieles. Mein Innenraum fühlt sich unbewohnt und leer an. Innerlichkeit, Besinnung und Besinnlichkeit, danach sehne ich mich. Mittig sein. Es tut mir gut, wieder in mich zu gehen und leise zu werden, mich meinen inneren Bidern und Wünschen zu widmen, zu Spüren, zu Fühlen, den Dingen, die von selber wachsen, mehr Raum zu geben. Still werden, Leise werden, Vertrauen fassen, Zuhören, Wachsen lassen. Alles ist am Beginn, ich bin noch ungeübt wirklich zur Ruhe zu kommen.