Meine Blogroll

Donnerstag, 15. Juni 2017

Eisenmangel energetisch betrachtet

Wers nicht esoterisch und drauflosgeschrieben mag, bitte woander weiterlesen. Danke.

Nachdem bei mir der Eisenmangel festgestellt wurde, begann ich auch auf der energetischen Ebene zu "ermitteln". Die medizinischen Zusammenhänge/Ursachen/Symptome etc. lasse ich jetzt mal weg, das googelt sich leicht und das können andere besser erklären. Zudem gibt es auch ganz verschiedene Betrachtungsweisen je nach Art, Ausrichtung und Lehre einer Medizin.

Energetisch
Dass Eisen erdet, klingt für mich logisch. Die Erde besteht zu einem grossen Teil daraus. Eisenmangel, mangelnde Erdung. Mangelnde Erdung, Eisenmangel.

Eisen - Blut - Leben. Eisenarm. Blutarm. Lebensarm.

Ich begann damit herumzuspielen! Und fand immer neue Zusammenhänge.

Für mich ist dieser Weg der Assoziation ein persönlicher geworden. Ich haue niemandem mehr Zitate aus der Büchern von Louise Hay um die Ohren; "du musst nur XyZ etc erkennen dann ...". Neee, solche Leute meide ich inzwischen selber grossräumigst ;)

Doch ich nutze diesen Weg der Assoziation, um mich selber besser zu verstehen.

Bei Louise Hay steht unter Anämie: Angst vor dem Leben, Mangel an Freude.

Metall verleiht seinem Träger Macht, heisst es im Fengshui. Eisenmangel als Krankheit der Machtlosen? da fand ich eine andere Spur.

Freudlosigkeit und Ohnmacht? Da wurde ich fündig! Mich der materiellen Welt und dem Dasein entziehen zu wollen, das ist ja auch ein Thema bei mir.

Nach und nach war ich bei meiner Spurensuche erfolgreich: Mein Mangel war kein Fehler, sondern ein deutlicher Hinweis darauf, dass ich mich freudlos von der Welt abwandte.

Ich weiss nicht mehr, an welchem Punkt sich das geändert hat, doch jetzt empfinde ich es anders und das Eisen bleibt jetzt auch besser bei mir. Ich bin von der anderen Seite her gekommen: Eisen "auffüllen" und das Leben wieder spüren. Auch wenn manche (Alternativ)Mediziner da aufschreien mögen ... *grins*


Quellen:
  • Bücher von Louise Hay zB: "Heile deinen Körper"
  • Pura Maryam Website (zu dieser Website sage ich nur; die Dosis macht, dass die Medizin kein Gift ist)
  • Weiteres interessantes Buch zu energetischen Hausmitteln: Der magische Haushalt (von Monnica Hackl)


Kommentare:

  1. Das fand ich spannend zu lesen. Auch bei mir verstaubt L.H. irgendwo in irgendeinem Regal....
    Hier noch mal eine andere Herangehensweise:
    Ich hörte ein Gespräch zwischen Kolleginnen, die sich darüber unterhielten, dass die eine NIE Eisenmangel hat, was sie auf den Gebrauch ihrer gusseisernen Bratpfanne zurückführte.

    Interessant, dachte ich - aber auch ziemlich weit hergeholt.
    Später fiel mir ein, dass ich - nachdem ich von zuhause ausgezogen war - niemals mehr Eisenmangel hatte. Und eine meiner ersten Anschaffungen nach dem Auszug war eine gusseiserne Bratpfanne. Die war eigentlich viel zu groß, aber eindeutig die günstigste :)
    Die benutze ich noch heute, 30 Jahre später (groß genug ist sie ja für eine ganze Familie :)
    Weder in den Schwangerschaften, noch nach den Geburten oder in der Stillzeit hatte ich Eisenmangel. Ärzte und Hebammen waren total verwundert, weil KEIN Eisenmangel in diesen Zeiten eigentlich völlig unmormal ist.

    Also es mag weit hergeholt sein - aber es könnte etwas dran sein... Immerhin brauchen wir Eisen doch nur als Spurenelement, oder so.
    Letztlich egal. Wollte ich dir einfach geschrieben haben :)
    Gruß Beo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Beo,
      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar! Das ist sehr spannend zu lesen. Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren! Wenn gleich 3 Kommentare in die ähnliche Richtung zielen, ist das auf jeden Fall eine wichtige Spur ..

      Lieber Gruss

      Anne

      Löschen
    2. ... nein, es sind sogar 4 Kommentare die in eine ähnliche Richtung gehen ...

      Löschen
  2. Liebe Anne, danke für diese andere Sichtweise auf das Thema. Um das mal mit der Bratpfanne aufzugreifen - eine Bekannte hat ihren Eisenmangel erfolgreich bekämpft, indem sie einen (sauberen) Nagel in Wasser legte, der rostete und sie trank das rostige Wasser - Eisenmangel futsch. Jedenfalls behauptet sie das. Interessant fand ich es alle mal!

    Lg
    Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Clara,
      der zweite Kommentar, der in eine ähnliche Richtung geht, sehr spannend! Es wird sicher was dran sein. Und es interessiert mich, es auszuprobieren. Wobei die modernen Nägel wahrscheinlich nicht nur Eisen enthalten .. was mich etwas skeptisch macht. Hmm.. werde noch etwas recherchieren! Danke auf jeden Fall für den Input :)

      Lieber Gruss

      Anne

      Löschen
  3. Liebe Anne,

    ich habe mal gehört, das man früher jungen Mädchen bei Eisenmangel Äpfel mit rostigen Nägeln gespickt hatte, die sie dann nach ein paar Tagen aßen - selbstverständlich ohne die Nägel drin ;-)

    Freue mich zu hören, dass du inzwischen wieder auf dem besten Weg zu zu einer fröhlichen "Eisernen Lady" bist - super!

    Herzlichste Junigrüße
    von der ollen Ev




    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ev

      Hey, schön, dich wieder mal zu lesen! Das klingt auch spannend. Wie ich gelesen habe, mach Vitamin C das Eisen in der Nahrung besser für den Körper verfügbar, also hat das mit den Äpfeln sicher noch einen Zusatznutzen (gehabt) ohne dass das den Menschen so bewusst war ...
      haha, eine eiserne Lady will ich nicht gerade werden, aber stärker bin ich geworden, das stimmt!

      Ganz liebe Junigrüsse zurück!
      von der ollen Anne ;)

      Löschen
  4. Das ist alles kein Humbug:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lucky_Iron_Fish

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar! Das vervollständigt die Serie :)

      Lieber Gruss
      Anne

      Löschen
    2. Da wird auch beschrieben, wie Eisenaufnahme durch Vitamin C verbessert werden kann ...

      Löschen
  5. Interessant! Ich habe (trotz Vegetariertum) für eine Frau vor der Menopause sehr gute Eisenwerte. Die Ärztin meinte, das sei wohl meiner ausgewogenen Ernährung zu verdanken. Wer weiß!

    LG
    Bodecea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gratuliere. Das klingt gut! Das motiviert mich, dranzubleiben. Ich glaube inzwischen, bei mir hatte es mit einem eher ungesunden Lebensstil zu tun, dass das Eisen verschwunden ist. Ich passe jetzt besser auf!

      LG Anne

      Löschen