Meine Blogroll

Montag, 16. September 2013

Warum nur

.. ist es so schwer, sich einzugestehen, dass man die Welt nicht retten kann, nicht retten muss?
Es tut weh, andere leiden zu sehen ohne helfen zu können... Ich schaffe es einfach nicht, zu helfen ohne selber zu leiden..
- - -
Und doch versuche ich, da zu sein, wenn es jemandem (den ich liebe oder schätze) nicht gut geht. Versuche nicht nur Ratschläge auszuteilen wie 'versuch dies' und 'versuch das'. Es ist auch Übungssache für mich, zu lernen einfach da zu sein ohne etwas bewegen zu wollen, darauf zu vertrauen, dass meine Präsenz in auch so schon wertvoll ist.
- - -
Ich weiss, ich bin geprägt aufs Helfenmüssen. Quasi als Existenzberechtigung helfen zu müssen. Das habe ich irgendwannmal (falsch) verstanden. Und das lief dann ab da innerlich als Programm weiter. Da bin ich dran .. und das drückt gerade wie wild.
- - -

Kommentare:

  1. Was Du da schreibst kann ich gut verstehen. Ich weiss genau was Du meinst. Und doch: Du bist einfach so berechtigt zu existieren!!! Für Dich, für sonst nichts. Wenn Du helfen willst, dann mach es freiwillig, und mach es nie wenn auch nur ein Hauch von "nein, eigentlich jetzt nicht" in Dir aufkommt.
    Üb das im Kleinen, dann lernst Du das Gefühl kennen, dass es gar nicht so schlimm ist nicht alle Probleme rund um Dich heilen zu können. Dann traust Du Dich irgendwann auch laut sagen:
    "Ich bin da, einfach so, einfach weil ich existieren, und das ist schön!"
    Es gibt keine Bedingungen dafür. Und all die, die Dich z.B. ausnutzen, um die ist es nicht schade, wenn sie sich dann zurückziehen.
    Oh weh, nun kling ich schon wie meine Oma! Ich meine das Ernst, ich war selber sehr lang in so einer "Falle", so ganz raus kommt man eh nie, wenn es in einem steckt.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth!

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar, der triffts genau auf den Punkt. Manchmal WILL ich gar nicht helfen und mache es doch, weil ich nicht anders KANN. Vorallem bei Menschen, denen ich mich nahe fühle.

      Ich bin daran es zu üben. Gerade gestern gelang es mir! Und mir wurde bewusst, wie schön es ist, einfach mal für mich da zu sein. Die Probleme anderer sind nicht meine. Plötzlich war es für mich sonnenklar … Ich wünsche mir mehr von diesen lichten Momenten!

      Danke für deine Worte, sie sind heilsam für mich ...

      lieber Gruss

      Anne

      Löschen