Meine Blogroll

Freitag, 24. Juni 2016

Hilfe geben, Hilfe annehmen

Hilfebrauchen, Hilfegeben. War die letzte Zeit das Thema. Einerseits war ich selber immer wieder am Limit und froh um Hilfe (im Haushalt zum Beispiel) und andererseits konnte ich selber anderen helfen. Das geschah fast abwechselnd. Was ich interessant fand und auch schön. Manchmal auch überraschend.

  • Man kann Hilfe selten 1:1 zurückgeben. Und es ist auch nicht nötig. Wenn es 1:1 zurückgefordert wird, dann ist der Helfer selber zu bedürftig. Und man kann Hilfe nicht unbedingt an diejenigen Personen zurückgeben, von denen man selber Hilfe empfangen hat. Auch wenn man das gerne möchte. Was ich aber schön finde: Wenn das Leben seinen Lauf nimmt, ist man im besten Fall mal in der einen und mal in der anderen Position. Jeder gibt das dazu, was eben geht. Kein Beitrag ist zu gering. Es gibt eigentlich immer Möglichkeiten, wenn man die Augen und das Herz offen hält.
  • Es gibt verschiedene Formen von Hilfe. Mal ist sie materiell, mal ist es moralische Unterstützung oder eine andere Form von Hilfe. Auch ein Gebet kann helfen -- und den Kreislauf der Hilfe weiterbringen. Daran glaube ich. Manchmal zünde ich einfach eine Kerze an und widme diese in stillen Gedanken einem Menschen oder einem Geschehnis. Und ich habe es immer wieder auf diese Art erfahren, dass mir Hilfe zukam. Auch in Momenten in denen ich gar nicht mehr weiterkam und plötzlich ging es wieder, wurde ich auf geheimnisvolle Weise unterstützt. Und ein paar Mal erfuhr ich später, dass jemand für mich um Hilfe gebeten hat. Wir bekommen Hilfe und Unterstützung nicht immer in der Form, in der wir sie erwarten. Die Wege der Höchsten sind unergründlich ... Das Herz offen halten, auch für ungewöhnliche Lösungen.
  • Auch wenn von mir Hilfe (ab)verlangt wird, bin ich nicht dazu genötigt, diese zu geben. Und über die Form und die "Grösse" der Hilfe bestimme ich selber. Das bin ich gerade am Lernen. Ich habe mich auch schon zurückgezogen und in der Stille für jemanden gebetet, weil alles andere zu sehr an meinen Kräften zehrte. Es gibt Momente und Situationen, da kann ich nur ein Stossgebet beisteuern, weil ich mich zum anderweitigen Helfen nicht im Stande sehe

... es gäbe noch einiges dazu zu schreiben, was mich auch noch beschäftigt ist, aber für heute ist das für mich ausreichend.

Samstag, 11. Juni 2016

Anderswo in Bloggersdorf (5)

Alles was es über Fussball zu sagen gibt
.. hat der Kiezschreiber in einem sinnigen Post zusammengefasst: Die Kirche des runden Leders.

Lost Places
Verlorene Orte werden hier gesammelt. Auf dem Blog http://steinigergarten.blogspot.de habe ich eine Mitmachaktion gefunden, die sich mit diesen "lost places" befasst. Manchmal sind es auch Orte, die einst "lost" waren und nun wieder "found" sind. Da mich solche verlorenen Orte generell interessieren, teile ich mal den Link. Die gegenwärtige Aktion zum Mitmachen dauert noch bis zum 19.6.

Kleinste Gärten (Nr. 3)

Gezeitentümpel und Spülsaum
Ein interessanter Tummelplatz für allerhand Getier und Pflanzen. Da überleben nur die widerstandsfähigsten Wesen. Wechselnder Salzgehalt und von der Sonne aufgeheiztes Wasser, heftige Wellen teilweise. Auf den Kanaren habe ich einige Male diese kleinen Gärten von Nahe betrachten können. Kleinste Garnelen und dickschalige Schnecken und schwarzweiss gestreifte Grundeln ..

Strandfund nach dem Sturm: Entenmuscheln (Krebstiere) und ihr Zuhause
habe sie ins Meer zurückgebracht
(Südengland)


Seepocken auf dem Trockenen = Türe bleibt zu (Korsika)
Ein sehr lebendiger Unterwassergarten (Korsika)
Die Blogautorin bei der intensiven Recherche >_< (Korsika)
Seeanemonen "halten sich bedeckt" -- bis das Wasser wieder kommt ... (Lanzarote)
Diese Grundel hebt sich kaum vom Untergrund ab -- nur ihre flinken Bewegungen verraten sie ..
(Lanzarote)
Eine kleine Krabbe (Lanzarote)



















Schnecken harren aus bis zur nächsten Flut (Lanzarote)
Die unmittelbare Umgebung dieser Kostbarkeiten -- eine Raffinerie (Lanzarote)

Freitag, 10. Juni 2016

Kleinste Gärten (Nr. 2)

Herr Ackerbau hat auch einen "kleinsten Garten" gefunden .. sehr zen-mässig und street-artig zugleich.

Und bei mir gehts weiter mit -- nunja --nennen wir sie "bepflanzte Rondellen".


Montag, 6. Juni 2016

Abstrakt am Montag (Nr. 2)


Merde .. ähnliches Motiv wie beim letzten Mal, völlig anderer Künstler ..

Freitag, 3. Juni 2016

Italien besprochen mit einem Italiener (Reiseziele)

Ich: Sizilien?  
Er: Mafia ..  
Ich: Neapel?
Er: Das totale Chaos!!
Wir fahren jetzt erstmal nach Südtirol.
Ich: Weiter nördlich gehts ja auch kaum  
Er: Doch, Valle d'Aosta. Und dann mal nach Rimini, da kannst du Deutsch sprechen.
Ich: Ist das wirklich dein Ernst?                
Er: *freches Lachen*

To Do:
Ich: Italienisch lernen
Er: Geografie lernen

Denn: Meine Italienischkenntnisse sind eben "Kenntnisse" ... und das Südtirol liegt nördlicher als das Valle d'Aosta ..

Achja: und irgendwann rocken wir den Süden, mein Abruzzese und ich .. oder der Süden rockt uns .. ^_^