Meine Blogroll

Samstag, 31. Dezember 2011

BeWerbung _ Süffisantes

Absage:
.. ist unsere Wahl auf eine Person gefallen, dessen Qualifikation dem Anforderungsprofil ...

Potentielle Antwort:
Absage akzeptiert, aber vielleicht bräuchten Sie noch jemanden fürs Korrektorat?

...

One day in my life _ Anastacia



Video: Hallo Inhalt?
 >_<

Neues zur Libelle

Die Libelle ist mir wieder begegnet, in einem Artikel über Glückstiere im Fernsehheft "Tele":

Die Chinesen sehen in ihr die Seele des Drachens, des grössten Glücksbringers überhaupt. In Japan, China und bei den Indianern Nordamerikas ist sie ein Symbol des Wandels. Sie wird mit dem Unterbewussten und mit den Träumen in Verbindung gebracht: Wer einer Libelle begegnet, hat das Glück und die Möglichkeit, Neues zu erkennen und sich zu verändern.

Kreise und Brüche

Wenn zwei Menschen sich zu einem Paar zusammentun, dann zieht das Kreise. In diese Kreise werden weitere Menschen hineingezogen, Freunde und Freundinnen, Kinder, Eltern … man begegnet sich, lernt sich kennen, mag sich oder hasst sich, ist sich gleichgültig oder toleriert einander.

Und wenn sich dann diese zwei wieder trennen, zieht auch das Kreise. Und wenn man jemanden sehr mochte, dann schmerzt es, dies lieb gewordene Wesen wieder loszulassen. Denn dann sieht man Menschen plötzlich nicht mehr, die man ins Herz geschlossen hat und mit denen man sich verbunden gefühlt hat. Auch der Schmerz zieht nun seine Kreise. Da muss was gewesen sein! Wo vorher ein warmes Gefühl war, ist nun Leere. Dieses taube Gefühl erfasst mich jedenfalls auch, wenn ich selber nicht betroffen bin. Ich fühle mit, fühle den Schmerz des anderen.

Und dann frage ich mich: Muss das so sein? Entweder oder? Zusammensein oder nicht zusammen sein? Diese abrupten Brüche und diese Trauer? Gehört das zum Menschsein?

Ein jüdisches Sprichwort sagt, dass nur ein gebrochenes Herz ein ganzes Herz ist. Weil das Gefäss zu eng war? Weil es dann grösser ist? Weil dann unendlich viel Raum ist für alles was Liebe sein kann? Weil man erst etwas verlieren muss um es zu gewinnen? (Illusionen?!) Weil die Liebe nichts ist, was man einsperren und abwägen kann?

Vielleicht ist das auch nur eine Form von Trost, den man sich selber zuspricht .. oder den anderen. Das Leben geht weiter. Ist man versucht zu sagen. Doch mag das jemand hören, der gerade verlassen wurde?

Zuviele Konzepte von Liebe und Partnerschaft. Zu viele Ideen wie sie sein sollte, was sie ist und was nicht. Wie sie auszusehen, zu riechen und zu schmecken hat, wievielt sie wert ist – zuviele Trugbilder … Liebe ist nichts was die Menschen erschaffen haben. Sie haben nur die beschränkten Hoffnungen und Illusionen dazu erfunden und ringen nun damit.
Hm, das tönt etwas buddhistisch. Doch für mich gehts in diese Richtung.

Samstag, 24. Dezember 2011

Stirb und Werde ..

Zeit des Wandels und Umbaus. Es auf die Pubertät zu schieben, dieser Zug ist schlicht schon abgefahren – und für die Midlifecrisis ist es, nach künftiger Lebenserwartung, noch viel zu früh. Vielleicht in 30 Jahren? Dann wäre ich mit Anfangs 60 etwa in der Hälfte ...

Ich schiebe es mal auf meine Phönixnatur. Ohne das ständige "Stirb und Werde" ist mir das Leben zu öde. Grade bin ich bei der Asche angelangt .. Ich kann mich nur überhaupt nicht mehr erinnern, dass ich das "Programm Phönix" mit dem himmlischen Reisebüro so vereinbart hatte. 

Ts ts ts. Pauschalreisen...

Etagenterrier

Kann man wirklich sagen, dass bei manchen Menschen Hopfen und Malz verloren ist? Mir scheint es so. Es gibt diesen verbitterten Mann im Wohnblock. Ich nehme an er ist zwischen Mitte siebzig und achtzig. Zu mir ist er immer nett und zuvorkommend. Vielleicht ist es auch einfach nur mein Glück, dass ich im Dachgeschoss wohne, also ist ein Stockwerk zwischen uns .. Und in diesem Stock wohnt der Werwolf. Ein charismatischer Trinker. Gegen diesen getraut sich der Terrier nicht anzukläffen.

Zum Terrier: Bevorzugt stehen junge Frauen auf seinem Speiseplan. Die lassen sich so schön schnell verunsichern. Seine Taktik: andauernde Zermürbung. Zusammen mit seiner Tochter, der Hauswartin. 

Es wird kontrolliert! Waschzeiten, Lüften nicht vergessen, kein lärmiger Besuch … Seit ich hier wohne (seit 6 Jahren) haben 5 Mietparteien das Haus verlassen. Wahrscheinlich begreifen sich alle in dieser Familie als echte Schweizer. 

Sonntag, 4. Dezember 2011

Esoterisches Variete und mein eigener Weg

Wenn ich zurückblicke, muss ich etwas bedröppelt über mich selber grinsen, was ich mir schon alles habe andrehen lassen. Sinnvolles war natürlich auch dabei. Doch ebenso war da einiges an Lehrgeld und Ramsch  ..

Für mehr als 100 Euro hab ich mir das elterliche Karma ablösen lassen. Wobei ich mich bis heute frage, was da genau ablief; ich habe keine Ahnung. Leichter wurde mein Leben dadurch jedenfalls nicht. Doch es ist schon wahr; wenn man verzweifelt genug ist .. lässt man sich gerne das Geld aus den Taschen ziehen!

Glücklicherweise bin ich ebenso praktisch wie mystisch - und so hält sich das Ganze die Waage. Inzwischen habe ich mehr Bodenhaftung, auch ein Leben das diese Bezeichnung verdient -  und des Besuchen von Kursen und Seminaren habe ich aufgegeben. Ich komme immer an den Punkt, wo ich alles wieder in Frage stelle und ich merke, dass ich ohne "Lehrer" besser dran bin. Ich bin eine Selfmadewoman und mag keine spirituellen Hausaufgaben und "reinen Lehren". Wenn, dann entstehen meine Rituale aus dem Alltag heraus und ich gebe ihnen den Rahmen, der mir wichtig erscheint. "Gott" im herkömmlichen Sinn - brauche ich nicht mehr. Ich ahne und spüre eine höhere Macht, doch ich möchte ihr weder einen Namen, noch ein Gesicht geben. Ich bin sehr wohl so. Es ist mein Leben - in seiner ganzen Fülle ...

When the moon ..



The Age of Aquarius

Freitag, 2. Dezember 2011

In Wonderland

Betritt das Wunderland des Bewusstseins … 

(lädt mich der Yogi-Tee heute ein -
manchmal passen seine Kommentare wirklich..)